Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten

Katholische Arbeitnehmer-Bewegung, Diözesanverband im Erzbistum Berlin

Vorschaubild

Sekretariat

Tölzer Str. 25
14199 Berlin

Telefon (030) 75705026
Telefax (030) 75705028

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.kab-berlin.net

Öffnungszeiten:
Di, Mi, Do.

Gestern wie heute stehen für uns die Menschen im Mittelpunkt.

Nach der Wiedervereinigung wurden von der KAB-Berlin in Berlin und Brandenburg Bürgerbüros eingerichtet, um die ehemaligen DDR-Bürger mit ihren Rechten und Pflichten vertraut zu machen. Die Erwachsenenbildung ist ein Hauptanliegen der KAB und wird durch Vorträge in den Vereinen, Seminare oder Einkehrtage realisiert. Die Themenbereiche spannen einen weiten Bogen über Wirtschafts-, Gesellschafts-, Arbeitsmarkt- und Familienpolitik zum Arbeits- und Sozialrecht. Neben der Erwachsenenbildung bieten wir speziell Seminare zur Schulung von Betriebsräten an.

Die KAB ist die einzige katholische Arbeitnehmerorganisation, die ihre Mitglieder vor den Arbeits- und Sozialgerichten vertreten darf und über entsprechende Kompetenzen verfügt. Für diesen Bereich wurde eigens der Berufsverband der KAB im Erzbistum Berlin gegründet, dem jedes KAB-Mitglied automatisch angehört und diesen bei entsprechenden Fragen und Problemen kostenlos in Anspruch nehmen kann.

Der KAB Diözesanverband im Erzbistum Berlin besteht aus 10 Vereinen, die in Pfarrgemeinden zu Hause sind, und einem Zentralverein. Unser Diözesanverband ist Mitglied der KAB Deutschlands e.V., in dem deutschlandweit in allen Bistümern ca. 120.000 Mitglieder vereint sind. Somit ist er nach den Gewerkschaften die stärkste Arbeitnehmerorganisation in Deutschland.


Aktuelle Meldungen

Der arbeitsfreie Sonntag muss auch am Heiligabend gelten. Die KAB ruft bundesweit zum Kaufverzicht am 24. Dezember auf.

(15.11.2017)

Köln. 7. Nov. 2017
"Der Heilige Abend darf nicht zum Anlass genommen
werden, den Angestellten im Handel
das wohl verdiente Weihnachtsfest zu verderben",
erklärt Maria Etl, Bundesvorsitzende
der KAB Deutschlands. Der katholische Sozialverband
ruft seine Mitglieder auf, am Sonntag,
dem 24. Dezember, nicht nur nicht einzukaufen,
sondern sich in den örtlichen Vereinen
gemeinsam gegen Ladenöffnungen am
Heiligen Abend auszusprechen. Eine zeitlich
befristete Öffnung an Heiligabend ist in einzelnen
Bundesländern wie etwa in Nordrhein-
Westfalen zulässig, sofern vor allem Lebensund
Genussmittel im Angebot sind. Ebenfalls
unterschiedlich sind die möglichen Öffnungszeiten
in den Bundesländern. Die KAB befürchtet,
dass viele Kommunen in den Bundesländern
die unterschiedlichen Regelungen
zum Sonntagsschutz ausnutzen werden.
Mit einer Brief-Aktion an die Einzelhändler
durch die über tausend Basisgruppen der
KAB will sich der katholische Sozialverband
bundesweit aktiv für einen arbeitsfreien Heiligen
Abend in diesem Jahr einbringen. Die
Vereine vor Ort sollen dafür gezielt auf Einzelhandelsgeschäfte
in ihrem Ort zugehen
und diese auffordern, ihre Geschäfte an diesem
Tag geschlossen zu halten. Damit unterstützt
die KAB die Dienstleistungsgewerkschaft
ver.di, die die Verbraucher ebenfalls
zum Kaufverzicht am Heiligen Abend in diesem
Jahr aufgerufen hat.